Lesezeit 5 Minuten

Hier muss man zwischen 2 Herstellungsmethoden unterscheiden. Diese sind auch gleich ausschlaggebend für den Preis.

Für professionelle Schneidebretter aus PE HMW und PE UHMW wird ein Granulat in eine riesige Stahlwanne gefüllt. Die Menge bzw. Füllhöhe hängt davon ab wie dick die späteren Platten werden sollen. Danach kommt von oben ein beheizter Stempel gleicher Größe darauf und presst dieses Granulat unter Druck und Hitze zusammen.

Dadurch entsteht nach einiger Zeit eine hochdichte Platte die aber noch in der Dicke bearbeitet werden muss damit sie eine saubere Oberfläche hat. Die Platten gibt es in verschiedenen Dicken und Formate. Diese ganzen Platten werden dann wieder aufgetrennt bzw. in Form gefräst.

Preiswertere Schneidebretter aus PE HD werden entweder auf gleiche Weise hergestellt, oder der flüssige Kunststoff wird ähnlich wie Spritzgebäck in eine Form zu einer Platte gespritzt.

Bei ganz billigen Brettchen läuft das etwas anders ab. Dort wird Granulat oder flüssiger, heißer Kunststoff direkt in die fertige Form gebracht und dann gepresst.
Das Schneidebrettchen kommt dann bereits als fertiges Produkt aus der Form.

Der Unterschied zwischen den Methoden besteht einfach darin, dass je billiger das fertige Produkt wird, desto mehr versucht man bei der Herstellung des Kunststoffs gleich das Endprodukt als fertige Form zu produzieren.